Hygienekonzept für die Stralsunder Mittwochsregatta 2021

Die nachstehenden Regeln und Vorgaben basieren auf der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Corona-LVO M-V) Vom 23. April 2021 Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 28.05.2021 bis 11.06.2021 Stand: letzte berücksichtigte Änderung: zuletzt geändert durch Artikel 1 sowie § 5 aufgehoben durch Artikel 2 Absatz 2 der Verordnung vom 27. Mai 2021 (GVOBl. M-V S. 694); Beachtung und Einhaltung der Auflagen der Anlage 21 inkl. MV-Perspektivplan: weitere Öffnungsschritte bis Anfang August 2021 und Informationen / Hinweise der Corona-Kommunikationsstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen vom 01. Juni 2021 Eine Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten des SSVH / der Stralsunder Mittwochsregatta ist eingearbeitet.

Die Regeln dienen dem zwingenden Ziel, eine weitere Verbreitung des SARS-COV-2-Virus bestmöglich zu verhindern.

Bei der Mittwochsregatta handelt es sich um eine breitensportorientierte Wettfahrtserie des Fördervereines der Stralsunder Mittwochsregatta e.V.

Aktuell dürfen diese nur unter den einschränkenden Bedingungen der Kontaktvermeidung und der einzuhaltenden Hygienebedingungen aufgrund einer Genehmigung durch die Landesbehörden stattfinden.

Im Einzelnen gilt dazu Folgendes:

  • Es findet weder eine Steuermannsbesprechung noch eine Siegerehrung oder sonstige Zusammenkunft der Teilnehmer statt. Im Fall von Protesten o.Ä. sind diese als Online –Konferenz durchzuführen. Die Segelanweisung, Startlisten und -zeiten, Ergebnislisten sowie sonstige Bekanntmachungen werden online auf der Website der Stralsunder Mittwochsregatta, per Telefon und/oder Seefunk auf den in der Segelanweisung zu veröffentlichenden Kanälen bekannt gegeben.
  • Die teilnehmenden Boote kommen von ihren Liegeplätzen in den Sportboothäfen in die Startzone.
  • An Bord darf sich nur die maximal erlaubte Anzahl von Personen auf der Grundlage der Vorgaben der Verordnung der Landesregierung zum dauerhaften Schutzgegen das neuartige Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern befinden. Weitergehende Beschränkungen durch die Segelanweisung sind zu beachten. Sofern Boote zur Teilnahme geslippt oder gekrant werden müssen, ist dort ebenso wie an Bord ständig das Abstandsgebot von minimal 1,5 m einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird empfohlen.
  • Regeln der Sportboothäfen zum Aufenthalt auf Stegen und im Hafenbereich sind jederzeit einzuhalten.
  • Auf dem Wasser ist ein direkter Kontakt der Boote miteinander zu vermeiden. Eine notwendige Hilfeleistung im Fall einer Havarie fällt nicht unter diese Beschränkung, Abstände sollten in einem solchen Fall nur soweit absolut unvermeidbar unterschritten werden.
  • Ein Tausch der Crews oder Boote während einer Wettfahrt findet nicht statt.
  • Die Wettfahrtleitung besteht nur aus max. 5 Personen.
  • Beim Start und Zieldurchgang werden die teilnehmenden Boote durch die Wettfahrtleitung registriert. Alle teilnehmenden Boote haben vor Beginn der Regatta eine vollständige Crewliste mit folgenden Angaben einzureichen: Vorname/Name, Adresse/Telefonnummer. Diese Liste ist über sechs Wochen aufzubewahren um eine Nachverfolgbarkeit durch das Gesundheitsamt im Fall einer Infektion eines Teilnehmers zu gewährleisten. Nach Fristablauf ist diese zu vernichten, soweit sie nicht zugleich als Ergebnisliste auf der Website veröffentlicht ist.

Die teilnehmenden Segler werden in der Segelanweisung auf dieses Konzept hingewiesen und erkennen mit Teilnahme dieses als verbindlich an.

Das Organisationsteam erwartet von allen Teilnehmern ein verantwortungsvolles Handeln.